Wenn der Azubi Hilfsarbeiter Aufgaben bekommt…

In diesem Artikel beschäftigen wir uns mit der Frage, was du tun kannst, wenn du ständig Hilfsarbeiten in der Ausbildung verrichten sollst.

Mit deinem Ausbildungsvertrag bist nicht nur Du Rechte und Pflichten eingegangen, sondern auch der Ausbildungsbetrieb. Dabei geht es nicht nur um die fachliche Ausbildung eines jungen Menschen, sondern auch darum, dass der junge Mensch in der Ausbildung die Dinge lernt, die für den Beruf später wichtig sind. Grundsätzlich ist der Lehrling natürlich dazu verpflichtet, die Aufgaben zu erfüllen, der von dem Betrieb bekommt. Wenn der Ausbilder Dem Lehrling aber ständig Aufgaben überträgt, die überhaupt nichts mit der Ausbildung zu tun haben, dann wird es höchste Zeit aktiv zu werden. In §14 des Berufsbildungsgesetz (BBiG) findest Du dazu im ersten Absatz den Rechtsanspruch, der das rechtlich absichert.
Danach darf der Ausbildungsbetrieb Dir keine Aufgaben übertragen, die nichts mit der Ausbildung zu tun haben. Als Auszubildender darfst du diese Aufgaben ablehnen und verletzt damit nicht die Vorschriften des Ausbildungsvertrags.

Berufsbildungsgesetz (BBiG) § 14 Berufsausbildung

(1) Ausbildende haben
1. dafür zu sorgen, dass den Auszubildenden die berufliche Handlungsfähigkeit vermittelt wird, die zum Erreichen des Ausbildungsziels erforderlich ist, und die Berufsausbildung in einer durch ihren Zweck gebotenen Form planmäßig, zeitlich und sachlich gegliedert so durchzuführen, dass das Ausbildungsziel in der vorgesehenen Ausbildungszeit erreicht werden kann,
2. selbst auszubilden oder einen Ausbilder oder eine Ausbilderin ausdrücklich damit zu beauftragen,
3. Auszubildenden kostenlos die Ausbildungsmittel, insbesondere Werkzeuge und Werkstoffe zur Verfügung zu stellen, die zur Berufsausbildung und zum Ablegen von Zwischen- und Abschlussprüfungen, auch soweit solche nach Beendigung des Berufsausbildungsverhältnisses stattfinden, erforderlich sind,
4. Auszubildende zum Besuch der Berufsschule anzuhalten,
5. dafür zu sorgen, dass Auszubildende charakterlich gefördert sowie sittlich und körperlich nicht gefährdet werden.
(2) Ausbildende haben Auszubildende zum Führen der Ausbildungsnachweise nach § 13 Satz 2 Nummer 7 anzuhalten und diese regelmäßig durchzusehen. Den Auszubildenden ist Gelegenheit zu geben, den Ausbildungsnachweis am Arbeitsplatz zu führen.
(3) Auszubildenden dürfen nur Aufgaben übertragen werden, die dem Ausbildungszweck dienen und ihren körperlichen Kräften angemessen sind.

Wie Du am besten vorgehst, wenn Du ständig Hilfsarbeiten in der Ausbildung machen sollst und in eine solche Situation kommst

Zunächst einmal musst du dich selber fragen, ob die Aufgabe die dir zugewiesen wurde, nicht vielleicht doch zu den Aufgaben gehört die du lernen solltest. Wenn Du beispielsweise eine Ausbildung in einer Autowerkstatt machst, dann gehört vermutlich sauber machen am Ende des Tages mit zum Geschäft. Manche Aufgaben in einem Beruf sind eben angenehm, und andere sind eben unangenehm. Solltest du aber als angehende Kauffrau für Büromanagement ständig damit beauftragt werden den Kaffee zu kochen und die Kaffeeküche sauber zu machen, dann ist es fraglich, ob das tatsächlich zu deinen Aufgaben gehört. Deine erste Anlaufstelle sollte in diesem Fall immer der Ausbilder sein. Denn nur sprechenden Menschen kann geholfen werden, wie man so schön sagt. Bemühe dich also darum, diese Dinge zumindest einmal anzusprechen. Vielleicht ist sich derjenige gar nicht bewusst, dass er dir immer diese Aufgaben überträgt. Sollte das Gespräch mit deinem Ausbilder Nicht zum gewünschten Ergebnis führen, kannst du dich an die Jugend und Ausbildungsvertretung in einem Betrieb wenden. Wenn es in deinem Betrieb keine entsprechende Vertretung gibt, kannst du dich an den Vorgesetzten deines Ausbilders finden, an die Personalabteilung oder zur Not auch an den Chef.

Was tun bei kleinen Betrieben?

In Kleineren Betrieben kann es durchaus passieren, dass es nur einige wenige Mitarbeiter gibt. dann ist möglicherweise dein Chef auch gleichzeitig dein Ausbilder. In diesem Fall kannst du dich mit deinem Problem an die zuständige Handwerkskammer oder Industrie und Handelskammer wenden. in den allermeisten Fällen ist der Betrieb auch immer daran interessiert, solche Missstände abzubauen. Und oftmals können solche verhalten dann ganz einfach verändert werden, wenn derjenige darauf hingewiesen wird. in einigen wenigen Fällen gibt es keine Lösung im Betrieb. Dann könnte man gemeinsam mit der zuständigen Kammer darüber nachdenken, den Ausbildungsbetrieb zu wechseln. Dieser Wechsel sollte aber in jedem Fall vorher abgestimmt sein. Du solltest auf keinen Fall einfach die Brocken hinschmeißen. Das ist meistens die schlechteste Variante. Wir wünschen dir auf jeden Fall, dass du mit Spaß und Hingabe deinen zukünftigen Beruf lernst und einen Betrieb findest in dem solche Vorfälle kein Thema mehr sind.

User

Stunden verfügbar

Kurse

Wochen bis zum Top Ergebnis

Mit den Online Kursen spielend leicht zu Top Ergebnissen

Oft suchen Studenten oder Azubis kurzfristig nach Lösungen, wenn Prüfungen näher rücken. Das kannst Du mit unseren Online-Lern Kursen auch erreichen. Und dennoch warne ich davor, dass Du einen Kurs „nur mal schnell durchnudelst“. Denn was sich viele Jungs und Madels nicht klar machen ist das Ergebnis. Wie viel Zeit wendest Du auf Deine Prüfungsvorbereitung auf? Und was bedeutet für Dich der Unterschied zwischen einer 2 und einer 3 in Deiner Prüfung? Nach den neuesten Studien verdienen Azubis und Studenten mit nur einer Note Unterschied in der Prüfung später zwischen 300 – 800 Euro mehr zum Berufsstart. Das sind – auf das Jahr gerechnet – ca. 3000 Euro mehr für Dich. Und das nur, weil Du für die Prüfung ein kleines bisschen mehr Aufwand betrieben hast. Möchtest Du mindestens 3000 Euro im Jahr mehr verdienen, als der Durchschnitt? Dann weißt Du, was Du zu tun hast. 

Viel Erfolg